.
Stiftung_A
Wissenschaftsförderung
über die Stiftung  >  Jahresberichte
.
.
Jahresbericht 2017
2007......2008......2009......2010......2011......2012......2013......2014......2015......2016......2017

.

.
.
Vogtensien - Impulse für die Museumspädagogik

In den Jahren 2012 und 2013 waren die ersten beiden Bücher dieser Reihe erschienen. Darin werden vorrangig Arbeiten publiziert, die mit dem Arnold-Vogt-Preis für Museumspädagogik ausgezeichnet sind. Ende 2017 stand nach mehr als vier Jahren Unterbrechung das Erscheinen des nächsten Bandes unmittelbar bevor.

Als Doppelband 3/4 umfasst das neue Buch die Arbeiten der beiden Preisträgerinnen 2013 und 2016. 

Claudia Rütsche betrachtet psychologische Gesprächssituationen und die Bedeutung von Empathie und Beziehung bei Museumsführungen. Ihr Werk stellt die personale Vermittlung als professionell zu meisternde Beziehungsarbeit dar.

Antje Bredemann untersucht Stellenangebote für museumspädagogisches Fachpersonal und fragt nach dem Zusammenhang zwischen fachlicher Qualifikation, pädagogischen Fähigkeiten und angebotenen Entgelten.

Mehr über das Buch: 

Abgesehen von den Arbeiten der Preisträgerinnen 2009 und 2012 sind somit - entweder hier oder auf anderem Wege - alle Hochschulschriften publiziert, die mit dem Arnold-Vogt-Preis ausgezeichnet wurden. Die Stiftung_A fördert diese Publikationen durch Beratung und Teilfinanzierung der Herstellungskosten.

Alle veröffentlichten Arbeiten der PreisträgerInnen werden von der Stiftung_A zur Förderung der Wissenschaft kostenlos abgegeben (siehe unten).
 
 

Arnold-Vogt-Preis

Im Frühjahr 2017 war der Arnold-Vogt-Preis von der HTWK-Leipzig wie in den Vorjahren öffentlich ausgelobt worden. Bis zum Ende der Bewerbungsfrist am 30. Juni 2017 folgten jedoch nur ungewöhnlich wenige Einreichungen, von denen einige die Bewerbungsbedingungen nicht erfüllten. Die anderen entsprachen nach einstimmiger Ansicht der dreiköpfigen Jury aus unterschiedlichen Gründen nicht den Voraussetzungen für die Verleihung des Preises. Deshalb entschied die Jury, den Preis im Jahr 2017 nicht zu vergeben.

Die Stiftung_A fördert die Verleihung des Preises durch finanzielle Zuwendungen und tätige Mitarbeit. Da es im Berichtsjahr keine Preisverleihung gab, entfielen zwangsläufig auch die Stiftungsaktivitäten hierzu.
.
.

Museologische Fachliteratur
.
Auch 2017 hat die Stiftung_A wieder museologische Fachbücher an Museen, Bibliotheken, Hochschulen, Studierende und Lehrende verschenkt. Unter den verfügbaren 15 Titeln befanden sich überwiegend Werke von Arnold Vogt und der PreisträgerInnen des Arnold-Vogt-Preises. Alle Lieferwünsche berechtigter Institutionen und Personen wurden erfüllt. Die Nachfrage war kleiner als im Vorjahr. Ursache ist vermutlich das Alter der Werke (Arnold Vogts letzte Bücher erschienen 2008) und die geringe Auswahl neuer Titel. 
.
 
 

Stiftungsverwaltung

Die laufenden Arbeiten der Stiftungsverwaltung und -geschäftsführung wurden durch den ehrenamtichen Vorstand und den ehrenamtlichen Geschäftsführer jederzeit sach- und fristgemäßg durchgeführt. 
Auch die Ordnungsmäßigkeit der Finanzen war jederzeit gegeben. Alle Zahlungen erfolgten pünktlich, die Stiftung war jederzeit liquide. Die Mittel für die Stiftungszwecke wurden satzungsgemäß verwendet. 
Seitens der Stiftungsaufsicht gab es keine Beanstandungen, das Finanzamt stellte im Bescheid für den Dreijahreszeitraum 2014 bis 2016 die Gemeinnützigkeit der Stiftung_A bis Ende 2021 fest.
.
.

Ausblick

Anfang 2018 erschien der Doppelband 3/4 der Vogtensien (siehe oben). Daraufhin wurden bereits im  ersten Quartal 2018 mehr Bücher abgegeben als im gesamten Jahr 2017. 
Vorgesehen sind für 2018 die Mitwirkung am nächsten Band der „Vogtensien“, die weitere Abgabe kostenloser Fachliteratur und auch wieder die Verleihung des Arnold-Vogt-Preises.
 

.
.
.
.
.
Stand: März 2018 . nach oben
.
.
.
.
.